🐷
Willst du uns unterstützen? Werde ein Supporter!

Vorteile eines veganen Lebensstils

Vegane Lifestyle-Vorteile, die Sie nie zurückblicken lassen

Veganismus ist heutzutage überall. Die Menschen, die tierische Produkte zugunsten einer veganen Ernährung ablegen, tun dies aus einer Handvoll Gründen.

📖  Inhalt:

Was ist eine vegane Ernährung?

Diejenigen, die sich vegan ernähren, auch pflanzliche Ernährung genannt, essen keine tierischen Produkte. Dazu gehören Fleisch, Milchprodukte, Eier, Honig und Gelatine. Aber Veganismus geht weiter als eine Diät.

Die vegane Gesellschaft definiert es wie folgt:

Veganismus ist eine Lebensweise, die versucht, alle Formen der Ausbeutung und Grausamkeit von Tieren für Lebensmittel, Kleidung oder andere Zwecke so weit wie möglich und praktikabel auszuschließen.

Zum Beispiel tragen Veganer keine Kleidung aus tierischen Materialien (wie Leder und Wolle). Oder kaufen Sie Kosmetika, die an Tieren getestet wurden, oder unterstützen Sie Unterhaltung, die auf der Ausbeutung von Tieren beruht, wie Stierkampf oder SeaWorld.

Vorteile der veganen Ernährung

Eine ständig wachsende Forschungsbank beleuchtet die Gesundheitsrisiken, die mit Fleisch, Milchprodukten und Eiern verbunden sind, sowie die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung. Viele Experten sind sich einig, dass Veganität Ihnen helfen kann, ein längeres Leben zu führen.

1. Reduziertes Krebsrisiko

Im Jahr 2015 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rotes Fleisch als Karzinogen der Gruppe 2 bezeichnet, was bedeutet, dass es wahrscheinlich beim Menschen Krebs verursacht. Die WHO hat verarbeitetes Fleisch (wie Speck und Peperoni) in die Kategorie Gruppe 1 eingestuft. Das heißt, es ist krebserregend für den Menschen. Tabakrauchen und Asbest gehören ebenfalls zur Gruppe 1.

Schon geringe Fleischmengen können das Krebsrisiko erhöhen. Eine Studie der Universität Oxford von Anfang dieses Jahres ergab, dass der Verzehr von nur drei Speckstreifen pro Tag das Krebsrisiko um 20 Prozent erhöhen kann.

Professor Jane Plant, eine Geochemikerin, die sechs Mal Krebs überlebt hat, behauptet, dass Milchprodukte auch krebserregend sind. Sie glaubt, dass ihre pflanzliche Ernährung dazu beigetragen hat, ihren Brustkrebs zweimal in Remission zu bringen.

2. Reduziertes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Fleisch enthält typischerweise hohe Mengen an gesättigten Fettsäuren und Transfetten, die den Cholesterinspiegel im Blut erhöhen können. Cholesterin kann Fettablagerungen in den Blutgefäßen verursachen, was das Risiko für Schlaganfall, periphere Arterienerkrankungen und Herzerkrankungen erhöht. Pflanzliche Lebensmittel enthalten von Natur aus kein Cholesterin aus der Nahrung. Eine fett- und cholesterinreiche Ernährung kann den Blutdruck erhöhen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen wahrscheinlicher machen.

Eine Studie der Cleveland Clinic aus dem Jahr 2018 ergab, dass der Verzehr von rotem Fleisch das Risiko für Herzerkrankungen um 1.000 Prozent höher erhöhen kann als eine pflanzliche Ernährung.

3. Reduziertes Diabetes-Risiko

Immer mehr Forschungen haben ergeben, dass eine pflanzliche Ernährung das Risiko für Diabetes verringern oder sogar die Krankheit insgesamt umkehren kann.

Eine kürzlich durchgeführte Studie, an der mehr als 2.000 Erwachsene teilnahmen, ergab, dass Personen, die mehr Obst, Gemüse und Nüsse in ihrer Ernährung zu sich nahmen, ihr Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, um 60 Prozent mehr senkten als Personen, die dies nicht taten.

Es ist sogar möglich, Diabetes durch eine pflanzliche Ernährung umzukehren. Dieses Konzept wird durch Forschung gestützt. Das American College of Lifestyle Medicine (ACLM) empfiehlt ein Online-Programm, das Diabetikern hilft, sich pflanzlich zu ernähren, um ihren Zustand umzukehren. Das Nationale Institut für Diabetes und Endokrinologie in der Slowakei testet ein pflanzliches Vollwertprogramm, um die Erkrankung umzukehren.

4. Verbesserte Stimmung

Das Ärztekomitee für verantwortungsvolle Medizin (PCRM) hebt auf seiner Website eine Studie hervor, die die Essgewohnheiten und Stimmungen von 3.486 Menschen über fünf Jahre untersucht. Die Studie ergab, dass Teilnehmer, die ganze pflanzliche Lebensmittel aßen, weniger Symptome einer Depression berichteten.

Eine andere Studie ergab, dass Vegetarier normalerweise positivere Stimmungen haben als Fleischesser. Die Ernährungswissenschaftlerin Geeta Sidhu-Robb sprach mit Cosmopolitan über die Studie, die im Nutrition Journal veröffentlicht wurde. Durch die Eliminierung langkettiger Fettsäuren, vorwiegend Arachidonsäure, die im Fleisch vorhanden ist und mit Symptomen einer Depression verbunden ist, besteht für Sie ein geringeres Risiko, daran zu leiden. Vegane Diäten enthalten auch komplexere Kohlenhydrate, die das Wohlfühlhormon Serotonin im Gehirn erhöhen.

Vegane Schönheitsvorteile

Produkte, die aus pflanzlichen Zutaten hergestellt werden, aber auch Prozesse, an denen keine Tiere beteiligt sind, gelten als vegan. Bienenwachs, Honig, Lanolin, Kollagen und Keratin sind einige häufig vorkommende nicht-vegane Zutaten, auf die Sie achten sollten.

5. Tierversuche boykottieren

Die meisten Menschen sind gegen Tierversuche. Eine Umfrage der Naturewatch Foundation ergab, dass 99,5 Prozent der Briten ein Verbot kosmetischer Tierversuche befürworten. Während die meisten gegen die Praxis sind, weil sie grausam gegenüber Tieren sind, sind Tierversuche auch unzuverlässig.

Viele Experten sind sich einig, dass Tierversuche die Reaktion des Menschen auf ein Produkt nicht genau vorhersagen können. Mehr als 95 Prozent der Arzneimittel werden laut PETA als sicher und wirksam bei Tieren getestet, scheitern dann aber in Studien am Menschen.

Dennoch ist die Praxis in der Schönheitsindustrie immer noch üblich. Da Veganismus die Ausbeutung von Tieren nicht zulässt, garantiert der Kauf veganer Schönheitsprodukte, dass Sie Tierversuche nicht unterstützen.

6. Natürliche Inhaltsstoffe

Bis zu 60 Prozent der Produkte, die wir auf unseren Körper auftragen, werden von der Haut aufgenommen und gelangen in den Blutkreislauf. Viele Kosmetikmarken verwenden Phthalate und Parabene in ihren Rezepten. Diese Inhaltsstoffe können die Entwicklung und Reproduktion beeinträchtigen und neurologische Probleme verursachen. Das Nerven- und Immunsystem kann ebenfalls betroffen sein.

Während nicht alle veganen Schönheitsmarken natürliche Inhaltsstoffe verwenden, tun dies immer mehr. Unternehmen wie Zuii Organic verwenden echte Blumen, ätherische Öle und Pflanzenextrakte, um ihre veganen Kosmetikprodukte herzustellen.

Natürliche Inhaltsstoffe können nicht nur die mit chemischen Inhaltsstoffen verbundenen Gesundheitsrisiken umgehen, sondern auch gesundheitliche Vorteile bieten. Hafer hat entzündungshemmende Eigenschaften und kann Hautirritationen wie Ekzeme behandeln.

7. Gesündere Haut

Eine pflanzliche Ernährung kann Ihr Schönheitsregime verbessern, indem sie Ihrer Haut hilft, gesund zu bleiben. Eine zunehmende Anzahl von Studien verbindet Milchprodukte mit Hautproblemen wie Akne. Milchprodukte enthalten Wachstumshormone und werden auch mit künstlichen Hormonen behandelt, die das Hormonsystem des menschlichen Körpers stören können. Einige Experten glauben auch, dass Milchprodukte den Insulinspiegel stören und Akne wahrscheinlicher machen können.

Vegane Modevorteile

Einem veganen Lebensstil zu folgen bedeutet, keine Artikel mit Leder, Wildleder, Wolle oder Seide zu kaufen. Aber lassen Sie sich nicht täuschen, die vegane Modebranche ist voller Innovation und Stil.

8. Boykott der Lederindustrie

Wenn Sie ein veganes Kleidungsstück tragen, unterstützen Sie die Lederindustrie nicht. Neben den Tierschutzproblemen im Zusammenhang mit dem Viehhandel hinterlässt die Aufzucht von Tieren für Leder (und Lebensmittel) erhebliche Spuren auf dem Planeten. Die Viehzucht macht 14,5 Prozent aller vom Menschen verursachten Treibhausgasemissionen aus. Im Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) heißt es im September 2018: „Der Treibhausgas-Fußabdruck der Tierhaltung ist mit dem aller Autos, Lastwagen, Busse, Schiffe, Flugzeuge und Raketenschiffe zusammen vergleichbar.”

Leder wird mit 250 verschiedenen Substanzen behandelt, darunter Cyanid, Arsen, Chrom und Formaldehyd. Diese Substanzen verschmutzen die Wasserstraßen und erhöhen das Krankheitsrisiko für Arbeitnehmer und lokale Gemeinschaften.

Veganes Leder ist genauso langlebig und stilvoll wie sein Gegenstück auf tierischer Basis.

9. Die Wollindustrie nicht unterstützen

Es ist leicht zu glauben, dass Wolle gesammelt werden kann, ohne das Tier zu schädigen. Studien zeigen jedoch, dass Tierquälerei im Woold-Sektor weit verbreitet ist. Die Scherer werden nach der Menge der gesammelten Wolle bezahlt, nicht nach der Stunde. Dies fördert oft den aggressiven Umgang mit Schafen. Die Tiere werden geschlagen und wenn sie verletzt sind, werden ihre Wunden ohne Schmerzlinderung vernäht.

Vegane Alternativen zu Wolle sind Hanf, Leinen und Bio-Baumwolle. Bambus, Seetang und Holz werden auch verwendet, um grausamkeitsfreie Kleidung herzustellen.

10. Nachhaltiger werden

Viele vegane Modemarken legen bei ihren Designs Wert auf Nachhaltigkeit. Einige Schuhmarken verwenden Lebensmittelabfälle, um ihre veganen Lederturnschuhe herzustellen. Einige verwenden Ananasblattfasern, die ein Nebenprodukt der Ananasernte sind und sonst verschwendet würden. Die Verwendung dieser Fasern bietet den Bauerngemeinschaften ein zusätzliches Einkommen und verhindert, dass die Abfälle verbrannt werden, wodurch giftige Emissionen entstehen. Einige verwenden auch Apfelschalen, die von der Saftindustrie herausgeworfen wurden, um Apfellederschuhe herzustellen.

Vegane Vorteile für den Planeten

Eine pflanzliche Ernährung verbraucht deutlich weniger Wasser als eine fleischbasierte Ernährung.

11. Weniger Treibhausgasemissionen

Die Tierhaltung ist einer der Hauptverursacher von Treibhausgasemissionen, was den Klimawandel verschlimmert. UNEP hat Fleisch als “das dringendste Problem der Welt” bezeichnet und erklärt: “Unsere Verwendung von Tieren als Lebensmittelproduktionstechnologie hat uns an den Rand einer Katastrophe gebracht.”

Die Produktion eines halben Pfunds Rindfleisch verursacht die gleichen Emissionen wie das Fahren eines Autos 9,8 Meilen. Ein halbes Pfund Kartoffeln zu produzieren ist nur gleichbedeutend mit einem Auto von 0,17 Meilen.

Ein Bericht aus dem Jahr 2016 ergab, dass die lebensmittelbedingten Emissionen des Planeten bis 2050 um 70 Prozent sinken würden, wenn die Welt vegan würde.

12. Kleinerer Wasserfußabdruck

Tierische Ernährung ist unglaublich wasserintensiv. Laut UNEP benötigt ein Speck-Cheeseburger mehr als 3.000 Liter Wasser. Im Gegensatz dazu benötigt ein veganer Fleischburger 75 bis 95 Prozent weniger Wasser.

Die große Fleischveröffentlichung Global Meat News gab zu, dass die Tierhaltung letztes Jahr Auswirkungen auf den Planeten hatte. Es heißt, dass 92 Prozent des Wasserfußabdrucks des Planeten mit der Landwirtschaft zusammenhängen, wobei das Vieh ein Drittel der Zahl ausmacht. “Pro Gramm Protein ist der Wasser-Fußabdruck von Rindfleisch sechsmal so hoch wie der von Hülsenfrüchten”, schrieb Global Meat News.

Jemand, der sich vegan ernährt, hat als Fleischesser die Hälfte des gesamten Wasserfußabdrucks.

13. Weniger Abholzung

Die Aufzucht von Tieren für Nahrungszwecke erfordert große Mengen an Land und Abholzung. Die Rindfleischindustrie wurde für die aktuellen Brände im Amazonas verantwortlich gemacht, da die Landwirte absichtlich Teile des Regenwaldes niederbrannten, um Platz für Herden zu schaffen.

Forscher der Universität Oxford haben Anfang dieses Jahres die umfassendste Analyse der Auswirkungen der Landwirtschaft auf den Planeten abgeschlossen. Sie untersuchten Daten von ungefähr 40.000 Betrieben in 119 Ländern und stellten fest, dass die Rindfleischerzeugung 36-mal mehr Land benötigt als pflanzliches Protein wie Erbsen.

Die Forscher gaben an, dass die weltweite Nutzung von Ackerland um 75 Prozent sinken würde, wenn jeder vegan werden würde, wodurch Landmasse von der Größe Australiens, Chinas, der EU und der USA zusammen freigesetzt würde.

14. Rette die Meere

Ein in der Zeitschrift Current Biology veröffentlichter Bericht aus dem Jahr 2018 ergab, dass 87 Prozent der Weltmeere sterben.

Viele Menschen tragen ihren Teil dazu bei, die Meere zu retten - sie werfen Plastikstrohhalme weg, bringen ihre Einkaufstasche in den Supermarkt und wählen kunststofffreie Produkte. Ihre Ernährung könnte jedoch mehr mit dem Ozean zu tun haben. Die Hälfte des im Ozean gefundenen Plastiks stammt aus Fischernetzen.

Überfischung wirkt sich auch auf die Fischbestände der Ozeane aus. Einige Experten sind sich einig, dass die Weltmeere bis 2048 fischfrei sein könnten. Selbst Fleisch vom Land kann die Ozeane schädigen. Die Pestizide, Herbizide und Düngemittel, die in Futterpflanzen verwendet werden, gelangen in die Wasserstraßen und verschmutzen diese. Der Abfluss von landwirtschaftlichen Betrieben und die Beweidung von Nutztieren tragen ebenfalls wesentlich zur Verschmutzung von Flüssen und Seen bei. Laut Cowspiracy verursacht die Tierhaltung in westlichen Ländern 70 bis 90 Prozent der Süßwasserverschmutzung.

15. Die Bienen retten

Oft vergessen, aber immer wichtig ist Honig. Einem veganen Lebensstil zu folgen bedeutet, auf diese Zutat zu verzichten. Dies könnte sich auf die Bienenpopulationen auswirken. Bienen gelten allgemein als die wichtigsten Arten auf dem Planeten. Ungefähr 250.000 Arten von Blütenpflanzen sind zur Bestäubung auf Bienen angewiesen. Ohne Bienen würden die Obst- und Gemüsevorräte sinken.

Es werden mehr als 550 Bienen benötigt, um 1 Pfund Honig aus ungefähr 2 Millionen Blumen zu sammeln. Bienen werden 55.000 Meilen fliegen, um eine Gallone Honig zu machen. Die durchschnittliche Biene wird in ihrem Leben nur 112 eines Teelöffels Honig herstellen, und Bienen verlassen sich darauf als Hauptnahrungsquelle.

Zum Glück für Honigliebhaber gibt es viele vegane Alternativen. Sie können auch Ahornsirup oder Agavennektar verwenden.

5 Schritte zu einem veganen Lebensstil

Veganer zu werden war noch nie einfacher.

1. Montags fleischfrei gehen

Sie sind sich nicht sicher, wo (oder wann) Sie anfangen sollen? Wie wäre es mit Montag? Wenn Sie einen Tag in der Woche auf Fleisch verzichten, kann dies dazu beitragen, dass der Übergang weniger einschüchternd wirkt. Es ermöglicht Ihnen, neue Lebensmittel zu probieren und Ihre Auswirkungen auf den Planeten zu verringern. Je mehr Montage Sie fleischlos haben, desto einfacher kann es sein, jede Woche mehr Tage hinzuzufügen.

2. Sehen Sie sich Dokumentationen an

Es ist 2019, daher haben die Medien, die wir konsumieren, einen großen Einfluss auf die Entscheidungen, die wir treffen. Dokumentarfilme sind einige der beliebtesten Mechanismen, um Menschen zu motivieren, vegan zu werden. Es dauerte nur 15 Minuten von „Dominion“, um eine Cafébesitzerin in Idaho davon zu überzeugen, ihr Geschäft vegan zu machen. Der Film aus dem Jahr 2018, der als „der gruseligste Film aller Zeiten“ bezeichnet wird, enthält versteckte Kameraaufnahmen und deckt die Schattenseiten der Tierhaltung auf.

Kip Andersen „What the Health“ untersucht den Zusammenhang zwischen Ernährung und Krankheit, und sein Dokumentarfilm „Cowspiracy“ aus dem Jahr 2014 beleuchtet die Umweltprobleme, die mit der Tierhaltung verbunden sind.

Es gibt eine vegane Dokumentation für jeden Geschmack.

3. Lesen Sie nach

Kein Filmfan? Ein zum Nachdenken anregendes Buch könnte Ihr Ticket sein. “Wie man nicht stirbt” von Michael Greger betrachtet die Lebensmittelmedizin. Der Bestseller der New York Times untersucht, wie Ernährung Krankheiten verursachen oder verhindern kann.

“Die China-Studie “von T. Colin Campbell und Thomas M. Campbell beleuchtet auch die gesundheitlichen Vorteile einer gesunden Ernährung auf pflanzlicher Basis. Jonathon Safran Foers “Eating Animals” untersucht, was es bedeutet, Tiere in einer modernen, industrialisierten Welt zu essen.

“Die sexuelle Politik des Fleisches “von Carol J. Adams untersucht die Rolle des Feminismus in der Fleisch-, Milch- und Eierindustrie. “Gristle: Von Fabrikfarmen zur Lebensmittelsicherheit (zweimal über das Fleisch nachdenken, das wir essen)” von Moby und Miyun Park eröffnet ein Gespräch darüber, wie sich unsere Lebensmittelauswahl auf die Welt um uns herum auswirkt, einschließlich Tiere, Arbeiter, öffentliche Gesundheit und den Planeten.

4. Verlieben Sie sich in Essen

Es besteht keine Notwendigkeit, auf pflanzliche Ernährung zu hungern. Für jedes Lebensmittel, das Sie als Nicht-Veganer geliebt haben, können Sie eine tierfreie Version herstellen oder kaufen. Holen Sie sich einige pflanzliche Kochbücher.

5. Verbinden Sie sich mit der Community

Sich mit unterstützenden, gleichgesinnten Menschen zu umgeben, ist eine großartige Möglichkeit, während Ihrer veganen Reise motiviert zu bleiben. Gehen Sie online und schließen Sie sich einigen lokalen veganen Facebook-Gruppen an, die sich perfekt für Rezepte, Tipps zum veganen Leben und das Teilen von Memes eignen.

Das Abonnieren einer pflanzlichen Publikation ist eine großartige Möglichkeit, auf dem Laufenden zu bleiben und sich über die neuesten veganen Nachrichten zu informieren. Es könnte Sie auch täglich daran erinnern, warum es für Sie wichtig ist, vegan zu leben, und wie sich Ihre Entscheidungen auswirken können.

✍️  9. Oktober, 2020
Soll ich vegan werden?

Du fragst dich, ob du vegan werden solltst? Nimm an diesem Quiz teil und wir sagen dir, ob du vegan werden sollst.

Quiz starten

Weitere Artikel die dir gefallen könnten

Leute die “Vorteile eines veganen Lebensstils” gelesen haben, mögen auch diese Artikel:

Veganer Make-up- und Kosmetikführer

Grausamkeitsfreies veganes Make-up ist leicht zu finden. Es gibt keinen Grund, Kosmetika zu kaufen, die tierische Nebenprodukte enthalten oder mit Tierversuchen verbunden sind, wenn überlegene Marken ohne Grausamkeit weit verbreitet sind. Lesen Sie unseren nachstehenden Leitfaden, um alle veganen Anbieter von denkbaren Kosmetika sowie Seifen, Badezusätzen, Deodorants und Shampoos zu entdecken.

Jetzt lesen

Ist Wein vegan?

Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass Wein, obwohl er aus Trauben hergestellt wird, möglicherweise aus tierischen Produkten hergestellt wurde. Finden Sie heraus, warum die meisten Weine nicht vegan sind und wie man veganen Wein erkennt.

Jetzt lesen

Ist Pizza vegan?

Die gute Nachricht ist, dass Pizza vegan sein kann! Aber es hängt alles von den Belägen ab. Finden Sie heraus, wie Sie vegane Pizza bestellen und welche Zutaten Pizza nicht für Veganer geeignet machen.

Jetzt lesen

Gebratener Tofu

Gebratener Tofu ist eine der einfachsten Arten, Tofu zu essen. Es ist ein super einfaches und leicht zu machendes Rezept, das aus preiswerten und üblichen Zutaten hergestellt wird, die Sie in jedem Supermarkt finden können.

Jetzt lesen
Alle Artikel anzeigen