🥑 3 einfache Schritte, um so schnell wie möglich Gewicht zu verlieren. Jetzt lesen

Nebenwirkungen von tee

9 Gründe, nicht zu viel Tee zu trinken

Obwohl Tee mit verschiedenen gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht wird, kann zu viel des Guten zu Nebenwirkungen führen. Hier sind neun mögliche Nebenwirkungen von zu viel Tee.

Evidenzbasiert
Dieser Artikel basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, wurde von Experten verfasst und von Experten auf Fakten überprüft.
Wir betrachten beide Seiten des Arguments und bemühen uns, objektiv, unvoreingenommen und ehrlich zu sein.
Zuletzt aktualisiert am 21. November, 2022 und zuletzt von einem Experten überprüft am 26. September, 2022.

Tee ist eines der beliebtesten Getränke der Welt.

Die beliebtesten Sorten sind grün, schwarz und Oolong – alle werden aus den Blättern der Pflanze Camellia sinensis hergestellt.

Nur wenige Dinge sind so befriedigend oder beruhigend wie das Trinken einer heißen Tasse Tee, aber die Vorzüge dieses Getränks hören hier nicht auf.

Tee wird seit Jahrhunderten wegen seiner heilenden Eigenschaften in der traditionellen Medizin verwendet. Darüber hinaus deuten moderne Forschungsergebnisse darauf hin, dass Pflanzenstoffe im Tee eine Rolle bei der Verringerung Ihres Risikos für chronische Erkrankungen wie Krebs, Fettleibigkeit, Diabetes und Herzerkrankungen spielen können.

Obwohl ein moderater Teegenuss für die meisten Menschen eine sehr gesunde Wahl ist, könnte ein Überschreiten von 3–4 Tassen (710–950 ml) pro Tag einige nachteilige Nebenwirkungen haben.

Hier sind neun mögliche Nebenwirkungen von zu viel Tee.

1. Reduzieren Sie die Eisenaufnahme

Tee ist eine reiche Quelle einer Klasse von Verbindungen, die Tannine genannt werden. Tannine können sich in bestimmten Lebensmitteln an Eisen binden, wodurch es für die Aufnahme in Ihrem Verdauungstrakt nicht verfügbar ist.

Eisenmangel ist einer der häufigsten Nährstoffmängel der Welt, und wenn Sie einen niedrigen Eisenspiegel haben, kann ein übermäßiger Teekonsum Ihren Zustand verschlimmern.

Untersuchungen deuten darauf hin, dass Tannine aus Tee eher die Eisenaufnahme aus pflanzlichen Quellen behindern als aus tierischen Lebensmitteln. Wenn Sie sich also streng vegan oder vegetarisch ernähren, sollten Sie vielleicht genauer darauf achten, wie viel Tee Sie konsumieren.

Die Anzahl der Gerbstoffe im Tee kann je nach Art und Zubereitung stark variieren. Die Begrenzung Ihrer Einnahme auf 3 oder weniger Tassen (710 ml) pro Tag ist wahrscheinlich ein sicherer Bereich für die meisten Menschen.

Wenn Sie wenig Eisen haben, aber trotzdem gerne Tee trinken, sollten Sie ihn als zusätzliche Vorsichtsmaßnahme zwischen den Mahlzeiten trinken. Dadurch wird es weniger wahrscheinlich, dass die Fähigkeit Ihres Körpers, Eisen aus Ihrer Nahrung zu den Mahlzeiten aufzunehmen, beeinträchtigt wird.

5 nachgewiesene gesundheitliche Vorteile von Kamillentee
Empfohlener Artikel: 5 nachgewiesene gesundheitliche Vorteile von Kamillentee

Zusammenfassung: In Tee enthaltene Tannine können sich an Eisen in pflanzlichen Lebensmitteln binden und die Menge reduzieren, die Sie in Ihrem Verdauungstrakt aufnehmen können. Wenn Sie wenig Eisen haben, trinken Sie Tee zwischen den Mahlzeiten.

2. Erhöhte Angst, Stress und Unruhe

Teeblätter enthalten von Natur aus Koffein. Übermäßiger Konsum von Koffein aus Tee oder einer anderen Quelle kann zu Angstgefühlen, Stress und Unruhe beitragen.

Eine durchschnittliche Tasse (240 ml) Tee enthält je nach Sorte und Zubereitungsart etwa 11–61 mg Koffein.

Schwarztees enthalten mehr Koffein als grüne und weiße Sorten, und je länger Sie Ihren Tee ziehen lassen, desto höher ist sein Koffeingehalt.

Untersuchungen legen nahe, dass Koffeindosen unter 200 mg pro Tag bei den meisten Menschen wahrscheinlich keine nennenswerte Angst auslösen. Dennoch reagieren einige Menschen empfindlicher auf die Auswirkungen von Koffein als andere und müssen ihre Aufnahme möglicherweise weiter einschränken.

Wenn Sie bemerken, dass Ihre Teegewohnheit Sie zittrig oder nervös macht, könnte dies ein Zeichen dafür sein, dass Sie zu viel getrunken haben und möglicherweise reduzieren möchten, um die Symptome zu lindern.

Sie können auch erwägen, sich für koffeinfreie Kräutertees zu entscheiden. Kräutertees gelten nicht als echte Tees, da sie nicht aus der Pflanze Camellia sinensis gewonnen werden. Stattdessen werden sie aus verschiedenen koffeinfreien Zutaten wie Blumen, Kräutern und Früchten hergestellt.

Empfohlener Artikel: Die 6 besten Tees zum Abnehmen und Bauchfett

Zusammenfassung: Übermäßiger Konsum von Koffein aus Tee kann Angst und Unruhe verursachen. Wenn Sie diese Symptome bemerken, reduzieren Sie Ihren Teekonsum oder versuchen Sie, ihn durch koffeinfreie Kräutertees zu ersetzen.

3. Schlechter Schlaf

Da Tee von Natur aus Koffein enthält, kann eine übermäßige Einnahme Ihren Schlafzyklus stören.

Melatonin ist ein Hormon, das deinem Gehirn signalisiert, dass es Zeit zum Schlafen ist. Einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Koffein die Melatoninproduktion hemmen kann, was zu einer schlechten Schlafqualität führt.

Unzureichender Schlaf ist mit verschiedenen psychischen Problemen verbunden, darunter Müdigkeit, Gedächtnisstörungen und reduzierte Aufmerksamkeitsspanne. Chronischer Schlafentzug ist mit einem erhöhten Risiko für Fettleibigkeit und schlechter Blutzuckerkontrolle verbunden.

Menschen verstoffwechseln Koffein mit unterschiedlichen Raten, und es ist schwierig, genau vorherzusagen, wie es das Schlafverhalten bei jedem beeinflusst.

Einige Studien haben herausgefunden, dass sogar nur 200 mg Koffein, die 6 oder mehr Stunden vor dem Schlafengehen konsumiert werden, die Schlafqualität negativ beeinflussen können, während andere Studien keine signifikante Wirkung beobachtet haben.

Angenommen, Sie haben eine schlechte Schlafqualität und trinken regelmäßig koffeinhaltigen Tee. In diesem Fall sollten Sie erwägen, Ihre Aufnahme zu reduzieren, insbesondere wenn Sie andere koffeinhaltige Getränke oder Nahrungsergänzungsmittel konsumieren.

Zusammenfassung: Eine übermäßige Koffeinaufnahme aus Tee kann die Melatoninproduktion reduzieren und den Schlafrhythmus stören.

4. Übelkeit

Bestimmte Verbindungen im Tee können Übelkeit verursachen, insbesondere wenn sie in großen Mengen oder auf nüchternen Magen konsumiert werden.

Tannine in Teeblättern sind für den bitteren, trockenen Geschmack des Tees verantwortlich. Die adstringierende Natur von Tanninen kann auch das Verdauungsgewebe reizen, was möglicherweise zu unangenehmen Symptomen wie Übelkeit oder Bauchschmerzen führen kann.

Empfohlener Artikel: Ist Kaffee gut fürs Gehirn?

Die Menge an Tee, die benötigt wird, um diesen Effekt zu erzielen, kann je nach Person stark variieren.

Empfindlichere Personen können diese Symptome bereits nach dem Genuss von nur 1–2 Tassen (240–480 ml) Tee verspüren. Im Gegensatz dazu können andere möglicherweise mehr als 5 Tassen (1,2 Liter) trinken, ohne irgendwelche negativen Auswirkungen zu bemerken.

Wenn Sie eines dieser Symptome nach dem Teetrinken bemerken, sollten Sie in Betracht ziehen, die Gesamtmenge, die Sie auf einmal trinken, zu reduzieren.

Sie können auch versuchen, einen Schuss Milch hinzuzufügen oder etwas zu essen mit Ihrem Tee. Tannine können sich an Proteine und Kohlenhydrate in der Nahrung binden und Verdauungsirritationen minimieren.

Zusammenfassung: Tannine im Tee können bei empfindlichen Personen das Verdauungsgewebe reizen, was zu Symptomen wie Übelkeit oder Bauchschmerzen führt.

5. Sodbrennen

Das Koffein im Tee kann Sodbrennen verursachen oder bereits bestehende saure Reflux-Symptome verschlimmern.

Untersuchungen deuten darauf hin, dass Koffein den Schließmuskel entspannen kann, der Ihre Speiseröhre von Ihrem Magen trennt, wodurch saurer Mageninhalt leichter in die Speiseröhre fließen kann.

Koffein kann auch zu einer Erhöhung der gesamten Magensäureproduktion beitragen.

Natürlich muss das Trinken von Tee nicht unbedingt Sodbrennen verursachen. Menschen reagieren sehr unterschiedlich auf die Exposition gegenüber denselben Lebensmitteln.

Wenn Sie jedoch regelmäßig große Mengen Tee konsumieren und häufig Sodbrennen haben, kann es sich lohnen, Ihre Aufnahme zu reduzieren und zu sehen, ob sich Ihre Symptome bessern.

Zusammenfassung: Das Koffein im Tee kann aufgrund seiner Fähigkeit, den unteren Ösophagussphinkter zu entspannen und die Säureproduktion im Magen zu erhöhen, Sodbrennen verursachen oder einen bereits bestehenden Säurereflux verschlimmern.

6. Schwangerschaftskomplikationen

Die Exposition gegenüber hohen Koffeingehalten aus Getränken wie Tee während der Schwangerschaft kann das Risiko von Komplikationen wie Fehlgeburten und niedrigem Geburtsgewicht des Säuglings erhöhen.

Grüner Tee vs. Kaffee: Was ist besser für deine Gesundheit?
Empfohlener Artikel: Grüner Tee vs. Kaffee: Was ist besser für deine Gesundheit?

Die Daten zu den Gefahren von Koffein während der Schwangerschaft sind gemischt, und es ist immer noch unklar, wie viel sicher ist. Die meisten Forschungsergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass das Risiko von Komplikationen relativ gering bleibt, wenn Sie Ihre tägliche Koffeinaufnahme unter 200–300 mg halten.

Das American College of Obstetricians and Gynecologists empfiehlt, die 200-mg-Marke nicht zu überschreiten.

Der Gesamtkoffeingehalt von Tee kann variieren, liegt aber normalerweise zwischen 20 und 60 mg pro Tasse (240 ml). Um also auf der sicheren Seite zu sein, ist es am besten, nicht mehr als etwa 3 Tassen (710 ml) pro Tag zu trinken.

Manche Menschen ziehen es vor, koffeinfreie Kräutertees anstelle von normalem Tee zu trinken, um eine Koffeinbelastung während der Schwangerschaft zu vermeiden. Allerdings sind nicht alle Kräutertees während der Schwangerschaft unbedenklich.

Beispielsweise können Kräutertees, die Traubensilberkerze oder Süßholz enthalten, vorzeitige Wehen auslösen und sollten vermieden werden.

Wenn Sie schwanger sind und sich Sorgen um Ihren Koffein- oder Kräuterteekonsum machen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Zusammenfassung: Eine übermäßige Exposition gegenüber Koffein aus Tee während der Schwangerschaft kann zu Komplikationen wie Fehlgeburten oder niedrigem Geburtsgewicht des Säuglings beitragen. Kräutertees sollten ebenfalls mit Vorsicht verwendet werden, da einige Inhaltsstoffe Wehen auslösen können.

7. Kopfschmerzen

Eine intermittierende Koffeinaufnahme kann helfen, bestimmte Arten von Kopfschmerzen zu lindern. Bei chronischer Anwendung kann jedoch der gegenteilige Effekt auftreten.

Der routinemäßige Konsum von Koffein aus Tee kann zu wiederkehrenden Kopfschmerzen beitragen.

Einige Untersuchungen deuten darauf hin, dass bereits 100 mg Koffein pro Tag zum täglichen Wiederauftreten von Kopfschmerzen beitragen können. Dennoch kann die Menge, die erforderlich ist, um Kopfschmerzen auszulösen, je nach individueller Toleranz variieren.

Empfohlener Artikel: Die 6 besten Gute-Nacht-Tees, die dir beim Einschlafen helfen

Tee enthält tendenziell weniger Koffein als andere beliebte koffeinhaltige Getränke wie Limonade oder Kaffee, aber einige Arten können immer noch bis zu 60 mg Koffein pro Tasse (240 ml).

Wenn Sie wiederkehrende Kopfschmerzen haben und glauben, dass sie mit Ihrem Teekonsum zusammenhängen, versuchen Sie, dieses Getränk für eine Weile aus Ihrer Ernährung zu reduzieren oder zu streichen, um zu sehen, ob sich Ihre Symptome bessern.

Zusammenfassung: Der routinemäßige Konsum übermäßiger Mengen an Koffein aus Tee kann zu chronischen Kopfschmerzen beitragen.

8. Schwindel

Obwohl Benommenheit oder Schwindel eine weniger häufige Nebenwirkung sind, könnte dies darauf zurückzuführen sein, dass zu viel Koffein aus Tee getrunken wird.

Dieses Symptom ist typischerweise mit großen Koffeindosen verbunden, typischerweise solchen von mehr als 400–500 mg oder etwa 6–12 Tassen (1,4–2,8 Liter) Tee. Es könnte jedoch bei besonders empfindlichen Personen mit geringeren Dosen auftreten.

Im Allgemeinen wird nicht empfohlen, so viel Tee auf einmal zu konsumieren. Wenn Sie bemerken, dass Ihnen nach dem Teetrinken oft schwindelig wird, entscheiden Sie sich für Versionen mit weniger Koffein oder wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Zusammenfassung: Große Dosen Koffein aus Tee können Schwindel verursachen. Diese Nebenwirkung ist seltener als andere und tritt normalerweise nur auf, wenn Sie mehr als 6–12 Tassen (1,4–2,8 Liter) zu sich nehmen).

9. Koffeinabhängigkeit

Koffein ist ein süchtig machendes Stimulans, und die regelmäßige Einnahme von Tee oder einer anderen Quelle kann zu Abhängigkeit führen.

Koffeinentzugssymptome können Kopfschmerzen, Reizbarkeit, erhöhte Herzfrequenz und Müdigkeit umfassen.

Das Ausmaß der Exposition, das erforderlich ist, um eine Abhängigkeit zu entwickeln, kann je nach Person erheblich variieren. Einige Untersuchungen deuten jedoch darauf hin, dass es nach nur 3 Tagen aufeinanderfolgender Einnahme beginnen könnte, mit zunehmender Schwere im Laufe der Zeit.

Empfohlener Artikel: 8 wissenschaftlich belegte gesundheitliche Vorteile von Ananassaft

Zusammenfassung: Selbst geringe Mengen regelmäßigen Teekonsums können zur Koffeinabhängigkeit beitragen. Zu den Entzugserscheinungen gehören Müdigkeit, Reizbarkeit und Kopfschmerzen.

Zusammenfassung

Tee ist eines der beliebtesten Getränke der Welt. Es ist köstlich und mit zahlreichen gesundheitlichen Vorteilen verbunden, darunter reduzierte Entzündungen und ein geringeres Risiko für chronische Krankheiten.

Obwohl eine mäßige Einnahme für die meisten Menschen gesund ist, kann zu viel Trinken zu Nebenwirkungen wie Angstzuständen, Kopfschmerzen, Verdauungsproblemen und Schlafstörungen führen.

Die meisten Menschen können täglich 3–4 Tassen (710–950 ml) Tee ohne Nebenwirkungen trinken, bei einigen können jedoch bei niedrigeren Dosen Nebenwirkungen auftreten.

Die meisten bekannten Nebenwirkungen des Teetrinkens hängen mit seinem Koffein- und Tanningehalt zusammen. Manche Menschen reagieren empfindlicher auf diese Verbindungen als andere. Daher ist es wichtig, darauf zu achten, wie sich Ihre Teegewohnheit auf Sie persönlich auswirken kann.

Wenn Sie irgendwelche Nebenwirkungen bemerken, von denen Sie glauben, dass sie mit Ihrer Teeaufnahme zusammenhängen könnten, versuchen Sie, schrittweise zu reduzieren, bis Sie das richtige Maß gefunden haben.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie viel Tee Sie trinken sollten, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Teile diesen Artikel: Facebook Pinterest WhatsApp Twitter
Teile diesen Artikel:

Weitere Artikel die dir gefallen könnten

Leute die “Nebenwirkungen von Tee: 9 Gründe, nicht zu viel zu trinken” gelesen haben, mögen auch diese Artikel:

Themen

Alle Artikel anzeigen